Das renommierte und als unabhängig geltende Cochrane Institut arbeitet derzeit an einer Übersichtsarbeit zur Impfung gegen Humane Papilloma Viren (HPV). Mit der Unabhängigkeit ist es jedoch zumindest bei diesem Vorhaben nicht weit her, wie die Süddeutsche Zeitung am 22. Februar 2013 berichtet. Mindestens zwei der mit der Arbeit betrauten Wissenschaftler haben demnach schwerwiegende Interessenskonflikte, denn sie hätten just an den Studien mitgewirkt, die vom Cochrane-Institut beurteilt werden sollen. Einer der beiden, Dr. Marc Steben vom Institut für Public Health in Québec, habe seine Beteiligung an den HPV-Impfstudien sogar verschwiegen – im Gegensatz zu seinem  Urteil zum HPV-Impfstoff, das er schon vor längerer Zeit hinausposaunt hat: „Ein Super-Impfstoff“. Ein anderer Cochrane-Mitarbeiter, der Gynäkologe Prof. Achim Schneider von der Berliner Charité habe die HPV-Impfstoffe von vorneherein als "nebenwirkungsfrei" bezeichnet (SZ 22.2.2013).

Unterkategorien

Informationen zu Aktionen und politischen Aktivitäten des Vereins.

Zusätzliche Informationen