Deutschland braucht keine ImpfpflichtDie Unterzeichner fordern die Bundesregierung und die Mitglieder des Deutschen Bundestages auf, jede Gesetzesinitiative zur Einführung einer Impfpflicht gegen Masern zu unterlassen und das Recht auf freie und individuelle Impfentscheidung anzuerkennen. 

Bitte unterzeichnen Sie hier unsere Petition! Jede Unterschrift zählt! 

Unsere Petition für den Erhalt der freien und individuellen Impfentscheidung hat mittlerweile mehr als 110.000 Unterzeichner, und immer noch werden es täglich mehr! Viele unterstützen unsere Arbeit zusätzlich noch durch eine Spende – für beides von ganzem Herzen Dank!

In der aktuellen Diskussion wird auch von seriösen Medien mit Zahlen, Graphiken und Statistiken gearbeitet und argumentiert, die einer Überprüfung oft nicht standhalten.

Auf der Internetseite impf-info.de finden Sie die Daten, die auf den offiziellen Zahlen des Robert Koch-Instituts, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der European Centers for Disease Control (ECDC) und der WHO beruhen - sämtlichst mit nachvollziehbaren Quellenangaben.

 

Faktencheck Masern

Eine differenzierte Auseinandersetzung mit den in der aktuellen Impfpflicht-Debatte am häufigsten zu findenden fake news.

 

Masernzahlen und Durchimpfungsraten für alle Bundesländer

Die Darstellung der Masernfallzahlen und Durchimpfungsraten für Gesamtdeutschland und jedes einzelne Bundesland.

 

Stellungnahme zum Beschluss des Brandenburgischen Landtags vom 11.04.2019
 
Die „Ärzte für individuelle Impfentscheidung eV“ kritisieren den Versuch des Brandenburgischen Landtages, mit der Verknüpfung von Kinderbetreuung und Impfstatus eine Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen, scharf.

23.04.2019 Impfpflicht in Deutschland:unbegründet, verfassungsrechtlich bedenklich, kontraproduktiv

Zehntausende haben seit dem 2. April 2019 eine Petition gegen eine Impfpflicht unterzeichnet

18. Februar 2019 Die (zwischen-) menschlichen Auswirkungen, die es hätte oder haben könnte, wenn eingreifende Vorsorgemaßnahmen, die an gesunden Menschen vorgenommen werden, plötzlich staatlich angeordnet würden, sind in der Diskussion um eine Impfpflicht bisher wenig thematisiert worden.

09.03.2015 Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung spricht sich in der aktuellen, hochpolarisierten Diskussion ausdrücklich gegen die derzeit von verschiedenen Politikern wieder einmal geforderte Masern-Impfplicht aus und begründet dies im Folgenden:

18. Februar 2019 Jede Impfung ist faktisch und - auch wenn das von impfeuphorischer Seite immer wieder beklagt wird - auch juristisch eine Körperverletzung, die Impfung eines Kindes darüber hinaus auch noch vorgenommen an jemandem, für den Andere - in der Regel seine Eltern - das Sorge- und Bestimmungsrecht innehaben. Dies setzt dem Staat enge Grenzen, hier gegen den Willen des Einzelnen oder der Eltern, Impfungen verpflichtend vorzuschreiben.

16. Februar 2019 Das zentrale Argument der Befürworter einer Impfpflicht auch in Deutschland sind die (angeblich nur) dadurch erreichbaren hohen Durchimpfungsraten und der erst damit zu erwartende, drastische Rückgang der betreffenden Erkrankung. Nur: stimmt das so überhaupt?

Alle Jahre wieder flammt in Deutschland die Diskussion über die Einführung einer Impfpflicht auf - derzeit ausgelöst durch eine Häufung von Masernfällen in Bayern und Berlin, davor zuletzt im Herbst 2011 festgemacht an tragischen Verläufen von Spätfolgen einer Maserninfektion, die, medienwirksam präsentiert, für eine weitere Moralisierung einer ohnehin polarisierten und emotionalisierten Diskussion instrumentalisiert werden.