Unsere Petition für den Erhalt der freien und individuellen Impfentscheidung hat mittlerweile mehr als 110.000 Unterzeichner, und immer noch werden es täglich mehr! Viele unterstützen unsere Arbeit zusätzlich noch durch eine Spende – für beides von ganzem Herzen Dank!

Was ist bisher geschehen?

Mit dem Erreichen der 100.000 Unterschriften haben wir die Petition mittlerweile offiziell eingereicht – beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages und zeitgleich beim Bundesgesundheitsminister, Jens Spahn.

Wir haben einen Offenen Brief an alle Abgeordneten der deutschen Parlamente geschrieben – an die des Bundestages in gedruckter, an die der Länderparlamente in elektronischer Form.

Wie geht es weiter?

Wir stellen weiterhin faktenbasierte Informationen zum Thema Impfen und Impfpflicht zusammen, zum einen für die mit "alternativen Fakten" überschüttete Öffentlichkeit, zum anderen aber auch für die Politiker, die letztendlich darüber entscheiden werden, ob aus dem Egotrip eines Ministers ("Ich will die Masern ausrotten") tatsächlich ein Gesetz wird.

Wir stellen ein Team von Juristen zusammen, die uns beim weiteren Vorgehen beraten und unterstützen werden – denn wir sind zwar Idealisten, aber nicht naiv. Wir wissen, dass es wohl auf eine langwierige juristische Auseinandersetzung um die Impfpflicht hinauslaufen wird.

Dabei nutzen wir auch die Expertise von PR-Profis, um unser Anliegen so effektiv wie möglich in den Medien zu verbreiten.

Was passiert mit dem gesammelten Geld?

Das über unsere Spendenaufrufe gesammelte Geld kommt ausschließlich der Arbeit für den Erhalt der freien, individuellen Impfentscheidung zugute. 

Unverändert arbeiten alle medizinischen Profis ausschließlich ehrenamtlich für unseren Verein. Und auch wenn wir sonst immer wieder Unterstützung erfahren, ohne dass uns diese in Rechnung gestellt wird: Einen Teil der Hilfe, die wir brauchen, müssen wir bezahlen – vom Porto für Briefe bis hin zur Rechtsberatung für das weitere Vorgehen, die juristische Prüfung der verschiedenen Möglichkeiten und Erfolgsaussichten rechtlicher Schritte bis hin zu Verfassungsbeschwerden.

Wir werden ausführlich und mit maximaler Transparenz Rechenschaft darüber ablegen, wie und wofür wir die erhaltenen Gelder ausgegeben haben. Das müssen wir ohnehin, weil der Verein "Ärzte für individuelle Impfentscheidung e. V." als gemeinnützig anerkannt ist.

Eine Übersicht über die bisher eingegangenen Spenden finden Sie in unserem Spendenbarometer.

Wir sind überwältigt – und bitten um Geduld ...

Wir werden täglich gefragt, wie es denn jetzt weitergehe, was zu tun sei und was wir jetzt als Nächstes tun. Dazu ist zu sagen: Wir werden unsere Arbeit weiterhin so transparent wie bisher gestalten, wissen aber, dass jetzt eine Zeit kommt, in der erstmal relativ wenig nach außen sichtbar passieren wird. Der vorliegende Referentenentwurf des "Masernschutzgesetzes" wird jetzt erst einmal ein Kabinettsentwurf. Dann geht er in die Ausschüsse des Bundestages und wird danach – wahrscheinlich in spürbar veränderter Form – dem Parlament vorgelegt. Das alles wird uns in der näheren Zukunft reichlich beschäftigen. Wir bitten deshalb um ein wenig Geduld. Und sollten Sie eine Zeitlang wenig von uns hören oder lesen, glauben Sie bitte nicht, dass wir untätig sind! 

Wir freuen uns von Herzen über jeden neuen Mitgliedsantrag für unseren Verein und über jeden gespendeten Euro! Dennoch bitten wir um Verständnis, wenn wir zum Bestätigen der Mitgliedschaft oder zum Einziehen der zugesagten Spende im Moment etwas länger brauchen, als Sie sich das vorgestellt haben. Unsere Vereinsstrukturen sind von dem Ansturm des Interesses und den damit verbundenen Herkulesaufgaben ebenfalls etwas überwältigt ... Wir wollen weiterhin so wenige Mittel wie möglich in die Administration des Vereins stecken, um mehr für das eigentliche Ziel zur Verfügung zu haben. Wir denken, das ist auch in Ihrem Interesse!