Die französischen Gesundheitsbehörden haben mit sofortiger Wirkung die erst 2013 ausgesprochene Empfehlung zur Rotavirus-Impfung für alle Säuglinge aufgehoben. Grund dafür sind unter anderem 2 Todesfälle bei Säuglingen, die in ursächlichem Zusammenhang mit der Impfung stehen sollen.

Eine die ursprüngliche Impfempfehlung begleitende, eingehende Untersuchungen des Risikos von Darmeinstülpungen (Invaginationen) nach der Impfung ergab insgesamt 47 Säuglinge, die innerhalb von 30 Tagen nach der Impfung eine Invagination erlitten, 2 von ihnen verstarben daran. Auffallend war zudem, dass verglichen mit den in diesem Lebensalter auch spontan auftretenden Invaginationen die impfassoziierten Darmeinstülpungen deutlich früher auftraten und (deshalb?) eine deutlich höhere Quote an notwendigen Operationen mit sich brachten (ANSM 2015, HCSP 2015).

Aufgrund dieser jetzt vorliegenden Daten bewertet die oberste französische Gesundheitsbehörde HCSP die Nutzen-Schaden-Relation der Rotavirusimpfung für ein industrialisiertes Land wie Frankreich als negativ (HCSP 2015).

Die deutschen Behörden kommentieren den französischen Widerruf der Impfempfehlung mit dem Hinweis seitens des PEI, es sei unklar, ob die Impfung das Invaginationsrisiko langfristig überhaupt erhöhe (PEI 2015). Für die STIKO ergeben sich aus den französischen Daten "keine Konsequenzen für die von der STIKO getroffene Rotavirus-Impfempfehlung" (RKI 2015). Die differenzierte französische Untersuchung mit dem Ergebnis des qualitativen Unterschieds zwischen spontanen und impfinduzierten Invaginationen wird genauso wenig thematisiert wie die aktualisierte Nutzen-Risiko-Bewertung, die Frankreich für "industrialisierte Länder" vornimmt.

Auch die WHO stellt in einer Stellungnahme die Rotavirusimpfung nicht an sich in Frage, betont aber ausdrücklich, diese sei "particularly important in resource-poor countries where rotavirus disease remains an important cause of mortality among young children"... inwieweit das nun wiederum für Deutschland gilt, wissen wahrscheinlich nur PEI und RKI.... (WHO 2015).

 

Literatur

ANSM. http://www.ansm.sante.fr. Abruf 15.05.2015

HCSP. http://www.hcsp.fr. Abruf 15.05.2015

PEI. http://www.pei.de Abruf 15.05.2015

RKI. http://www.rki.de. Abruf 15.05.2015

WHO. http://www.who.int. Abruf 15.05.2015