"Wie - der BGH verbietet Masernviren???" - So oder ähnlich klingen Meldungen, die derzeit in "impfkritischen" so genannten "Infoportalen" verschiedenster Couleur und in entsprechenden (fake-) newslettern kursieren.

Auf der fragwürdigen Grundlage von Meldungen der Kassenärztlichen Vereinigungen beklagt das Robert-Koch-Institut, in Deutschland würde nicht pünktlich genug geimpft (RKI 2017). Die Süddeutsche Zeitung paraphrasiert diese Veröffentlichung nur einen Tag später in einem Artikel (SZ 2017), zu dem Dr. Rabe folgenden Leserbrief einreichte:

Im September war Dr. Rabe zu Gast in einer durchaus kontrovers konzipierten Sendung des WDR zum Thema Impfen.

Am 21.11.2016 erschien in der Süddeutschen Zeitung (Rubrik Wissen) ein Artikel, der ausgehend von neuen Zahlen zur Häufigkeit der SSPE nach Masernerkrankung der reflexhaften Forderung nach der zumindest Masern-Impfpflicht ausgiebigen Raum gibt. Da der von Dr. Rabe eingereichte Leserbrief bis zum heutigen Tage nicht abgedruckt wurde, erlauben wir uns, ihn hier zu veröffentlichen.

Schon 6 Jahre nach Inkrafttreten der entsprechenden gesetzlichen Verpflichtung veröffentlicht das Paul Ehrlich Institut seit einigen Tagen eine Datenbank mit allen in Deutschland gemeldeten Impfnebenwirkungen (www.pei.de/db-verdachtsfaelle ). Postwendend werden diese Daten in Zeitungsartikeln, wie am 09.05.07 in der Sueddeutschen Zeitung, (fehl)interpretiert.

Lesen Sie hier einen Leserbrief von Dr. Steffen Rabe an die SZ.